Cheese! Erinnerungsbilder an der echten Fototapete

Posted on

Lydgate BeachTag eins nach Niklas Fieberattacke: Zum Glück ging’s ihm heute wieder besser. Kein Fieber mehr, aber immer noch ein bisschen angeschlagen: Husten und ein bisschen verrotzt. Und das kurz vor unserem Zweitagestrip nach Big Island und O’ahu. Also haben wir lieber nichts riskiert und sind statt zum Baden an den Strand in den Lydgate Beach Park gefahren. Das ist ein Park zwischen Wailua und Lihu’e. In diesem Park gibt es ein riesengroßes Holzspielhaus, das Kinder entworfen haben.

Da wollten wir mit den Beiden hin und sie auch mal einen Tag lang Kinder sein lassen. Ohne Wandern, ohne Kultur. Einfach nur spielen. Gut, das war jetzt nicht ganz so erfolgreich – Niklas und Annika haben das Ding zwar kurz bespielt, waren dann aber viel heißer auf den Lydgate Beach, direkt hinter dem Haus. Und da waren sie wieder, unsere Probleme: Mit krankem Kind am Strand. Und etwa alle 30 Sekunden die Frage „warum darf ich nicht ins Wasser?“ Der Deal: Füße rein, maximal bis zu den Waden – dafür kein Genörgel. Das hat dann funktioniert.

Was wir dann festgestellt haben: Der Lydgate Beach ist wunderschön – fast unwirklich. Auf den Bildern sieht’s so aus, als würden die Kinder vor einer Fototapete sitzen. Aber: es gibt ihn wirklich, diesen Traumstrand. Dort haben wir dann kleine Krebschen beim Höhlenbau beobachtet – und Treibholz gesammelt. Nach dem Kurzbesuch am Strand sind wir noch nach Lihu’e gefahren und haben uns das Kauai Museum angeschaut.

Sehr interessant. Dort gibt’s alles mögliche aus der geschichte der Insel zu bewundern – unter anderem echten Federschmuck aus dem Königshaus. Ich will nicht wissen, wieviele Vögel für den ganzen Kopfschmuck auf dem Grill geendet sind – von den Lampenschirmen und Umhängen mal abgesehen. Auch sehr interessant: Ein alter, sehr lustiger und mitteilsamer Mann saß im Museum und hat Fischernetze geknüpft. Zumindest hat er geknüpft, wenn jemand vorbei kam und es sehen wollte. Den Rest der Zeit hat er damit verbracht, einsame Rentnerinnen anzubaggern – auch mit 80 scheint auf Hawaii noch alles zu funktionieren 🙂

So, jetzt aber nichts als ins Bett: Um vier ist die Nacht vorbei, Big Island ruft 🙂

Kommentar verfassen