Endlich Durchblick: Klare Sicht im Kalalau Valley

Posted on

Das Kalalau ValleyDer zweite Versuch, das Kalalau Valley in seiner vollen Pracht zu sehen. Und: Es war ein erfolgreicher Versuch. Nach zwei Tagen frübem Wetter hatten wir schon morgens kaum eine Wolke am Himmel und wollten das auf jeden Fall nutzen, um das Kalalau Valley nochmal ohne Nebel zu bewundern. Also schnell alle ins Auto und los: Nochmal 300 Kilometer, nochmal drei Stunden Fahrt – aber das war’s wert. Als wir angekommen sind, hat uns die Aussicht fast umgehauen.

Am Pihea Trail – also dem hinteren Aussichtspunkt – geht es hunderte Meter steil in die Tiefe. Für deutsche Verhältnisse unmöglich: Das Ganze ohne Absperrung – ein Schritt zu weit nach vorne und der Hawaii-Urlaub endet in der Reha. Oder im Leichenschauhaus. Aber wow… Was eine Aussicht. Rechts und links unglaublich schöne, hohe Berge mit imposanten Spitzen, mittendrin ein unglaublich schönes Tal – und davor weißer Sand, türkises Meer und Ruhe. Unglaubliche Ruhe. Die haben wir genossen. Mit Keksen. Wie Kino – nur real. Wahnsinn.

Auf dem Rückweg wollten wir noch im zweiten botanischen Garten, dem Allerton Garden vorbei schauen. Aber: Zum einen waren wir eine Minute zu spät, das letzte Shuttle hatte den Abfahrtsort grade verlassen. Zum Zweiten: Zutritt für Kinder erst ab acht Jahren. Warum habe ich bis heute noch nicht offiziell gehört – vermutlich liegt das aber daran, dass der Allerton Garden eine Mischung aus botanischem Garten und einem Open Air Museum ist. Robert Allerton hat dort einen wahren Kunst-Garten angelegt. Da ist kleineren Kindern wohl schnell langweilig.

Auf dem Rückweg haben wir an der Umgehungsstraße von Lihu’e eine kleine Abzweigung zu den Opaeka’a Falls gesehen und sind abgebogen. Die Straße führt ein paar Meilen ins landesinnere – und nach einer schwarfen Linkskurve steht man plötzlich auf einem Parkplatz. Direkt daneben sind sie: Die Wasserfälle. Mindestens 30 Meter stürzt das Wasser in die Tiefe – in ein wunderschönes türkis-blaues Becken. Irgendwo muss da auch ein Zugang sein: Ein Trail soll an dieses Becken führen, in dem man anscheinend prima baden kann. Und auch neben diesen Wasserfällen gibt es wieder ein kleines Tor neben der Straße, dass einem ein traumhaftes Postkartenmotiv bietet. Man muss es nur finden…

Kommentar verfassen