Junge Hüpfer im Perlenbad der Königin

Posted on

Mehr junge HüpferEs war ein Geheimtipp. Und was für einer. Eine Perle der Südsee. Wir waren etwas enttäuscht, dass wir am Tunnels Beach keine Schildkröten gesehen haben. Das haben wir Holly (der Tochter unseres Vermieters) erzählt und sie hatte gleich einen Rat: „Fahrt nach Princeville an’s Queens Bath – dort gibt es ganz viele Schildkröten.“ Na gut, einen Versuch ist’s wert, dachten wir uns und fuhren hin. Allerdings war das mit dem hinfahren gar nicht so einfach…

Queen’s Bath ist gut versteckt. Mitten im Wohngebiet gibt’s einen kleinen Parkplatz, danach einen Fußmarsch durch den Dschungel. Aber: Schon der Weg zum Queen’s Bath ist alles Suchen wert. Vom Parkplatz geht einen ganz schmaler Trampelpfad ab – der einen direkt ins Paradies führt. Vorbei an Palmen, Farnen und über Wurzeln zu einem kleinen Bächlein – das plötzlich zu einem wunderschönen Wasserfall wird. Von dort kann man durch die grünen Bäume das türkis-blaue Meer sehen. Und wenn man dann weiter klettert, kommt man irgendwann auf ein Lava-Plateau. Und da schwimmen sie dann: Mindestens zehn, zwölf Meeresschildkröten.

Ein stück weiter links ist eines der Natur-Becken, dem der Ort seinen Namen verdankt: Dort stürzen sich jede Menge Wasserratten ins tiefblaue Wasser. Der Blick auf die Na Pali Coast ist natürlich auch hier obligatorisch. Nach jeder Menge „aaaah“, „ooooh“ und „uuuuh“ sind wir dann zurück zum Auto geklettert und weiter gefahren – zum Kilauea Lighthouse. Einem alten Leuchtturm, der dank Ben Stiller wieder in altem Glanz erstrahlt. Das Haus war ziemlich verfallen – Stiller hat dann ein paar tausend Dollar aus seiner Portokasse geholt und den Leuchtturm restaurieren lassen. Jetzt steht er in strahlendem Weiß in einem Naturschutzgebiet. Dort kann man nicht nur brütende Vögel sehen, sondern auch prima Buckelwale beobachten, die im Winter ihre Babys vor der Küste aufziehen.

 

Kommentar verfassen